Stress, was ist das?

„Die Zeit vergeht nicht schneller als frĂĽher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.“ – George Orwell

 

Was sind typische Stressbelastungen?

  • Ă„uĂźere Anforderungen wie Zeitdruck, hohe Anforderungen
  • eigene Ăśberforderung durch stressverschärfende Denkmuster und Haltungen wie Perfektionismus oder Ungeduld
  • chronische Ăśberlastung mit zu wenig Zeit fĂĽr Erholung, Freunde, GenieĂźen und Lebensfreude
  • mangelnde soziale Anerkennung fĂĽr eigene Leistungen
  • viele täglich kleine Ă„rgernisse wie häufige Störungen oder der StraĂźenverkehr
  • Belastungen durch Lebenskonstellationen wie Probleme in der Beziehung, Pflege von kranken Angehörigen
  • Einseitige Wahrnehmung von negativen Dingen und Problemen
  • UngĂĽnstige Denkgewohnheiten wie Katastrophisieren oder GrĂĽbeln

Stressmanagement

 

Jedem sind andere Dinge wichtig, die er oder sie im Laufe des Lebens erreichen möchte.

Achtsamkeit macht uns die Tatsache bewusst, dass sich unser Leben in einer Folge von Augenblicken entfaltet – das es aus nichts weiter als diesen Augenblicken besteht. Wenn wir in vielen dieser Augenblicke nicht völlig gegenwärtig sind, so übersehen wir nicht nur das, was in unserem Leben am wertvollsten ist, sondern wir erkennen auch nicht den Reichtum und die Tiefe unserer Möglichkeiten, zu wachsen und uns zu verändern.

„Der Augenblick ist die einzige Zeit, die ich verändern kann.“

Arbeiten Sie an Ihrer Einstellung, zum Beispiel

„Ich habe keine Zeit dafür – Ich nehme mir Zeit für das Wesentliche“

Setzen sie sich realistische Ziele, aktivieren Sie individuelle Ressourcen
Seien sie Schöpfer der eigenen Realität.

Überprüfen Sie Ihre Gedanken und Glaubenssätze.

Neurobiologisch betrachtet ist der wesentliche Bestandteil eines sinnvollen Stressmanagements die Herabsetzung innerer, speziell nicht dem Willen unterliegenden Aktivität. Geeignete Verfahren dazu sind Entspannungsmethoden, Coaching, Hypnotherapie, Achtsamkeit.

Achtsamkeit bedeutet: Auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein, bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen.

Die Haltung von Achtsamkeit hilft uns, weniger aus Vorurteilen und Ängsten heraus zu leben, sondern den Augenblick so wahrzunehmen, wie er gerade ist. Dadurch erwächst in uns nach und nach eine innere Stärke, die es uns ermöglicht, auch mit schwierigen Situationen im Leben hilfreich umzugehen, was wiederum die Angst und das Stressniveau senkt.

FĂĽr einen bewussteren Umgang mit dem eigenen Leben